Rauschen I

valentino

Illustration: Valentino

Ralph träumte.

Er stiege in einen Bus, griff nach einer von der Fahrzeugdecke baumelnden Schlaufe, führe mit dem Bus entlang einer staubigen Straße. Häuser beidseitig. Ralph träumte, durch Fensterritzen eindringender Staub würde seine Kehle von innen kitzeln.

Das Kitzeln löste bei Ralph einen Hustenreiz aus, der ihn weckte, was eigentlich dem Radio vorbehalten war (mit Musik). Nun rang Ralph damit, das Geschehen einzufangen, das ihm der Traum erzählt hatte, es hinüberzuretten in den Wachzustand. Er drehte sich auf die Seite. Eine kakophone Stimme aus dem Radio kündigte Nachrichten an.

Die erste Meldung: Er hatte sie schon vergessen. Ralph lag bäuchlings. Er streckte ruckartig den Arm aus, stieß dabei mit dem Ellenbogen gegen die hölzerne Platte des kleinen Nachttisches. Er legte einen Schalter am Radio auf die Position off um, die Stimme brach ab.

Ralph erinnerte sich an die Bilder, die der Traum in seinen Kopf gezeichnet hatte. Einige Sekunden bloß die Bilder einfangen, dachte er.

Doch schon waren sie fort.

(c) valentino 2012

eBrochure fulltext pdf

Link zum zweiten Teil „Rauschen“

Ein Gedanke zu “Rauschen I

  1. Pingback: Rauschen V | vnicornis

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.