Rauschen II

valentino

Illustration: Valentino

Ralph ging spazieren.

Die große Avenida durchzog die Stadt, hinter Bratrosten bereiteten rundliche Mütter Tacos. Gerüche von gebratenen Maisfladen lagen in der Luft. Und auch von Verbranntem. Die Metro durchschnitt überirdisch, von Betonsockeln getragen, die Metropole.

Gedränge. Lärm schluckte die Worte der Händler: Pásenle, pásenle. Ralph folgte den Gerüchen. Von allen Seiten Stimmengewirr.

Ein Mädchen lief vorüber. Dunkle Augen auf hohen Wangen. Ihr Haar streng zu einem schwarzen Zopf gebunden. Der Moloch fraß sie in der nächsten Sekunde.

Ralph stand an einer Ampel. Autos fuhren hupend kreuz und quer über die Avenida.

Am nächsten Morgen malte er sich aus, irgendwo in der Stadt kämen junge Leute, Studenten, aus einem großen rechteckigen Bau, dessen Fassade trüge ein Mural, ein Wandgemälde von David Alfaro Siqueiros.

(c) valentino 2012

eBrochure fulltext pdf

Link zum dritten Teil „Rauschen“

Ein Gedanke zu “Rauschen II

  1. Pingback: Rauschen I | vnicornis

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.