Vokalreimhalle

belmonte

Vokalreimhalle

Vokalreimhalle / (c) belmonte 2015

Die Vokalreimhalle skizziert die in meiner Dichtung angewandten Aufstiege, Kadenzen und Übergänge von Vokalen auf betonten Silben.

Die unter den Vokalen geformten Mundstellungen unterstreichen phänomenologisch die möglichen Vokalwechsel.

Beim Übergang von einem kurzen auf einen langen Vokal (zum Beispiel malen auf fallen) oder umgekehrt wird ein Vokalwechsel möglichst vermieden.

Die Vokalreimhalle ist eine deskriptive Skizze und kein normatives Regelwerk.

Weitere Beispiele: geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | erster gesang | 1 bis 4

(c) belmonte 2015

10 Gedanken zu “Vokalreimhalle

  1. Wunderbar!
    Seit Jahren befasse ich mich auch -in Anlehnung an die Wortbildungsmöglichkeiten des Esperanto- mit der Möglichkeit einer Konzeptsprache.
    Dieser Beitrag ist wie ein weisend Licht in meiner dunklen Geistesnacht!
    Danke!

    • Freut mich, und hört sich klasse an. Vielleicht sollten wir mal in einen Dialog treten. Anscheinend gibt es Überschneidungspunkte: Mir wurde gelegentlich schon gesagt, ich baue mir eine eigene Konzeptsprache. Und in der Tat bediene ich mich gerne alt- und mittelhochdeutscher und anderer Elemente, mit einer noch auszuformulierenden phänomenologischen Metrik als Basis.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.