James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät: Der unterschätzte Bond (Filmrezension)

3. November 2015 § 2 Kommentare

James_Bond-Im_Geheimdienst-Cover-BR

On Her Majesty’s Secret Service

Gastrezension von Simon Kyprianou von unserem Partner-Blog Die Nacht der lebenden Texte (und Autor bei 35 Millimeter – Das Retro-Filmmagazin)

Agenten-Abenteuer // „James Bond 007 – Spectre“ wirft seine Schatten voraus. Auch wenn die Filmwelt derzeit auf „Star Wars – Episode VII: Das Erwachen der Macht“ hinfiebert – ein neuer Bond ist immer ein Großereignis. Grund genug, dass ich mir Gedanken um meine Favoriten gemacht habe – bei „Die Nacht der lebenden Texte“ könnt Ihr nachlesen, was ich dazu niedergeschrieben habe: Teil 1 findet Ihr hier, zu Teil 2 geht’s hier entlang. Einem dieser Favoriten will ich einen separaten Text widmen, weil er oft zu Unrecht geschmäht wird: dem einzigen Auftritt des australischen Dressmans George Lazenby in der Rolle des englischen Geheimagenten mit der durch die Doppelnull bescheinigten Lizenz zum Töten.

James_Bond-Im_Geheimdienst-3

Der kernige Superagent …

Superverbrecher Blofeld (Telly Savalas) hat einmal mehr einen teuflischen Plan entwickelt, um die Welt in Chaos und Verderben zu stürzen. James Bond (George Lazenby) ist dem Schurken mal wieder auf den Fersen. Getarnt als Wappenkundler schleicht er sich in Blofelds mysteriöse Bergfestung ein, um dessen Plan zu vereiteln, doch seine Tarnung hält nicht lange stand. Mithilfe von Tracy (Diana Rigg) versucht er, Blofeld das Handwerk zu legen. Die Tochter eines korsischen Mafioso wird für den Superagenten bald mehr als nur ein Bond-Girl …

Kein Bond nach üblichem Schema

Schon die Eröffnungsszene macht klar, dass wir es bei „Im Geheimdienst ihrer Majestät“ nicht mit einem gewöhnlichen Bond-Film zu tun haben. Ein weiträumiger Strand, ein wunderliches Idyll im fragilen, milchigen Morgenlicht, eine wunderlich trübe Welt, erst leer und still, plötzlich bevölkert von Menschen, die versuchen, einander zu töten.

James_Bond-Im_Geheimdienst-2

… bekommt es wieder einmal mit Superschurke Blofeld zu tun …

George Lazenby ist ein ganz anderer Bond als seine Vorgänger, das sagt er selbst am Filmanfang so und löst dieses Versprechen dann auch ein. Es fehlt die wie selbstverständliche Hingabe von Sean Connery, es fehlen der charmante Witz und die allgegenwärtige Ironie. Lazenbys Bond gibt den Blick auf sein Innenleben frei, ein verkrüppeltes Innenleben – und das kann er im Film dann auch exzessiv ausleben.

Erste und letzte Bond-Regie für Peter R. Hunt

Es ist der erste Versuch der Reihe, ihre eigenen Mechanismen zu unterwandern und mit ihnen zu brechen. Die Melodien von allen früheren Filmen erklingen zu Anfang des Films in einer schönen Szene kurz aus dem Off, es wirkt wie ein Lebewohl. Regisseur Peter R. Hunt lasst seinen Film an wild ausgeleuchteten, in wirren Farbräuschen ertrinkenden Orten spielen. Nach dem bizarren Strand vom Anfang wechselt die Szenerie bald in Blofelds urig-düsteres Bergschloss, das Bond mit seinem Verwirrspiel in eine bizarre, modern-sterile, eiskalte Paranoia-Welt verwandelt. Später geht es in eine trügerisch-harmonische, weihnachtlich-dunkle Schnee-Landschaft, in der Hunt grandiose Action inszeniert. Der Regisseur war zuvor bei einigen Bond-Filmen für den Schnitt und als Second Unit Director tätig. Nach „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ durfte er aber keinen Bond mehr drehen.

James_Bond-Im_Geheimdienst-1

… trifft aber auch die bezaubernde Tracy

Zum Finale erlebt James Bond dann seine persönliche Apokalypse und aus dem Off ertönt trügerisch zum bitteren Abschied Louis Armstrongs „We Have All the Time In The World“ – übrigens die letzte Aufnahme des begnadeten Jazztrompeters, der zwei Jahre später starb. Das passt auf tragische Weise ins Bild.

Veröffentlichung: 15. September 2015 als Blu-ray und DVD, 24. Oktober 2008 als Ultimate Edition 2-Disc DVD Set, 1. Oktober 2007 als DVD, 8. Dezember 2004 als DVD

Länge: 142 Min. (Blu-ray), 136 Min. (DVD)
Altersfreigabe: FSK 16
Sprachfassungen: Deutsch, Englisch u. a.
Untertitel: Deutsch u. a.
Originaltitel: On Her Majesty’s Secret Service
GB 1969
Regie: Peter R. Hunt
Drehbuch: Richard Maibaum
Besetzung: George Lazenby, Diane Rigg, Telly Savalas
Zusatzmaterial: keine Angabe
Vertrieb: Twentieth Century Fox Home Entertainment

Copyright 2015 by Simon Kyprianou
Fotos & Packshots: © 2015 The James Bond Blu-ray Collection © 2015 Danjaq, LLC and Metro-Goldwyn-Mayer Studios Inc. TM Danjaq, LLC. All Rights Reserved.

Tagged:, , , , , , , , , ,

§ 2 Antworten auf James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät: Der unterschätzte Bond (Filmrezension)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät: Der unterschätzte Bond (Filmrezension) auf vnicornis.

Meta

%d Bloggern gefällt das: