Der weite Weg in die Freiheit – B. Travens Caoba-Zyklus – eine Gesamtbetrachtung

valentino Südmexiko, um das Jahr 1910. Die indigene Bevölkerung ist entrechtet und unterdrückt. Als Knechte dienen sie ihren Herren, als Schuldknechte fällen sie Caoba, amerikanisches Mahagoni – in Lagern im Dschungel unter Aufsicht sadistischer Wächter. Das Holz wird in die Industrienationen der Welt exportiert. Die Entrechteten begehren auf, befreien sich, bilden eine Revolutionsarmee und stürzen … Der weite Weg in die Freiheit – B. Travens Caoba-Zyklus – eine Gesamtbetrachtung weiterlesen

Hegemonie und Autonomie – B. Travens Roman “Regierung” (Rezension)

valentino Einst war Don Gabriel Viehhändler, nun nimmt er eine Stelle als Ortssekretär an. Sein Freund, der politische Funktionär Don Casimiro, hat ihm die Position in dem südmexikanischen Indianerort Bujvilum verschafft. Mehr schlecht als recht unterrichtet Don Gabriel die Jungen des Ortes, mit dubiosen Steuern erhöht er sein Einkommen. Nachdem er den Indianern Geld geborgt … Hegemonie und Autonomie – B. Travens Roman “Regierung” (Rezension) weiterlesen

Leibeigenschaft und Freiheit – B. Travens Roman “Die Carreta” (Rezension)

valentino Mit elf Jahren wird der Indianerjunge Andres von dem Landgut fortgeschickt, auf dem sein Vater knechtet. Im kleinen südmexikanischen Ort Joveltó lernt ihn der Kaufmann Don Leonardo in seinem Laden an. Trotz Leibeigenschaft genießt der Junge die Freiheit eines abendlichen Schulbesuchs – den ihm Don Leonardo aus nicht ganz uneigennützigem Grund ermöglicht, schließlich soll … Leibeigenschaft und Freiheit – B. Travens Roman “Die Carreta” (Rezension) weiterlesen

Treiberei und Meuterei – B. Travens Roman “Der Marsch ins Reich der Caoba” (Rezension)

valentino Einmal jährlich erwacht der verschlafene Ort Hucutsin im Süden Mexikos zum Leben: wenn die Karawanen arabischer, spanischer und indianischer Händler zum Heiligenfest eintreffen und ihre Waren auf dem Markt feilbieten. Jedoch lockt das geschäftige Treiben auch zwielichtige Gestalten wie den Werber Don Gabriel an, der dem Indianer Celso seine Schergen auf den Hals hetzt. … Treiberei und Meuterei – B. Travens Roman “Der Marsch ins Reich der Caoba” (Rezension) weiterlesen

Ausbeutung und Aufbegehren – B. Travens Roman “Trozas” (Rezension)

valentino Die Siedlung „La Armonia“ ist ein verlorenes Nest an einem Fluss tief im südmexikanischen Urwald. Ein unwirtlicher Ort, an dem keiner freiwillig verweilt und der zu keinem anderen Zweck errichtet wurde, als den Holzhunger der reichen Länder zu stillen. Der Name des Ortes ist parodistisches Programm: Die Harmonie im Leben der Bewohner ist trügerisch … Ausbeutung und Aufbegehren – B. Travens Roman “Trozas” (Rezension) weiterlesen

Diktatur und Unabhängigkeit – B. Travens Roman “Ein General kommt aus dem Dschungel” (Rezension)

valentino Die Rebellen formieren sich, nachdem sie den Dschungel verlassen haben, zu einer Truppe, die von einigen verschlagenen Indianern angeführt wird. Unter Leitung des „Professors“ und des „Generals“ nehmen sie die ersten Anwesen ein, die auf ihrem Weg liegen und die sie bereits von ihren Besitzern verlassen vorfinden. Bloß die Familien der Knechte treffen sie … Diktatur und Unabhängigkeit – B. Travens Roman “Ein General kommt aus dem Dschungel” (Rezension) weiterlesen

Unterdrückung und Aufstand – B. Travens Roman “Die Rebellion der Gehenkten” (Rezension)

valentino Um seine Schulden zu tilgen, geht der Indianer Candido einen Pakt mit einem Werber der Holzfällerlager im Süden Mexikos ein. Dort erwartet ihn ein menschenverachtendes Regime aus sadistischen Aufsehern, die ihre Untergebenen henken, um sie zu größtmöglicher Arbeitsleistung zu bringen: „Santiago führte seinen Finger an dünnen Linien, die sich auf dem Rücken des Procoro … Unterdrückung und Aufstand – B. Travens Roman “Die Rebellion der Gehenkten” (Rezension) weiterlesen

„Und ihr könntet doch Menschen sein …“ – Volker Weidermann: Träumer – Als die Dichter die Macht übernahmen (Buchrezension)

valentino In seinem neuen Buch schildert Volker Weidermann die kurze, aber intensive Zeit der Münchener Räterepublik. Eine Gruppe von Dichtern nutzt die Gunst der Stunde, um die Macht zu ergreifen. Doch sie scheitern an der harten Wirklichkeit. Ihre humanistischen und pazifistischen Ideale bleiben. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs erfasst eine Revolution Deutschland. In München ruft … „Und ihr könntet doch Menschen sein …“ – Volker Weidermann: Träumer – Als die Dichter die Macht übernahmen (Buchrezension) weiterlesen

Freiheit durch Gefangenschaft – Fjodor Dostojewski: Schuld und Sühne (Rezension)

valentino Rodion Raskolnikow (im Folgenden Rodja genannt) mordet als fatalistischer Fanatiker. In einem von ihm verfassten Aufsatz vertritt er die These, gewöhnliche seien von außergewöhnlichen Menschen zu unterscheiden – letztgenannte dürften das Gesetz übertreten. Demzufolge ist für ihn Mord ein notwendiger und entschuldbarer Schritt zum Erreichen eines höheren Ziels. Die bedrückenden Lebensumstände haben seine Ansicht … Freiheit durch Gefangenschaft – Fjodor Dostojewski: Schuld und Sühne (Rezension) weiterlesen