Brief an die kreative Kumpanei – Roadtrip, Kammerspiel oder eine Allegorie?

Liebe Kumpane des seriellen Schreibens,

unser Projekttreffen im CentroLingue Leonardo Da Vinci in Heidelberg ist nun zwei Wochen her, und langsam fangen sich bei mir die Ideen zu setzen an.

Was ist seitdem geschehen?

Florian hat ein Serien-Logo entworfen und auf den Seiten von Brot & Kunst ein internes Forum eingerichtet, in dem wir unsere Ideen weiter ausarbeiten und diskutieren können, bevor wir uns vor der Sommerpause erneut treffen.

Brot und Kunst in Serie

Brot & Kunst in Serie

Wichtig ist in der Zwischenzeit die Entwicklung dreier Loglines, von denen wir dann eine auswählen (womöglich über eine Umfrage?) und daraus einen Plot für die erste Staffel erarbeiten. Florian hat hierzu drei Optionen vorgeschlagen, einen Roadtrip, ein Kammerstück und eine Allegorie. Schaut sie Euch im Forum an. Zum Roadtrip habe ich eine Logline angesetzt, die aus meiner Sicht aber noch einen Antagonisten benötigt. Habt Ihr Ideen?

Ich finde übrigens noch immer den Einfall gar nicht schlecht, dass wir aus unseren eigenen Werken jeweils eine Figur herausnehmen (z. B. Captain Mania oder Rosko oder die Fee oder den Kleinwüchsigen) und diese nach Art der Avengers auf die Welt loslassen. Vielleicht lässt sich dadurch ein junges Publikum ansprechen. Oder wir machen genau daraus ein Kammerspiel.

Es ist gut, dass wir uns voraussichtlich zuerst einmal auf einen linearen Plot fokussieren. Im zweiten Schritt denke ich allerdings, dass es sinnvoll wäre, auch über eine nicht-lineare Erzählweise nachzudenken. Aus meiner Sicht zeichnet sich moderne Epik vor allem durch Nicht-Linearität aus, wie zum Beispiel Miljenko Jergovićs Die unerhörte Geschichte meiner Familie oder Maria Stepanovas Nach dem Gedächtnis zeigen.

Ich beende bald den ersten Band von George R. R. Martins Lied von Eis und Feuer und finde die strikt lineare Erzählweise mehr und mehr beschwerlich, je weiter ich zum Ende komme. Ich möchte von Literatur gefordert, nicht unterfordert werden. Wahrscheinlich wird aber die Masse der Leser durch nicht-lineare Erzählweise noch nicht genügend abgeholt.

Lasst uns darüber gerne im Forum oder hier unten in den Kommentaren diskutieren.

Ich kann Euch noch folgenden Podcast empfehlen, der zwar schon etwas älter ist, den ich aber nach wie vor aktuell finde:

https://www.drehbuchautoren.de/podcast/2012-11-18/innovatives-erzaehlen-in-der-modernen-tv-serie

Herzliche Grüße,
belmonte

Werbeanzeigen

Brief an die kreative Kumpanei – Serielles Schreiben

Liebe Freundinnen und Freunde der kreativen Kumpanei,

unser Brot & Kunst-Projekttag zum seriellen Schreiben am 12. Mai rückt näher, und ich würde Euch gerne einladen, Euch vorab Gedanken zu machen und Ideen zu sammeln.

Was wollen wir an dem Tag erreichen? Wie wollen wir als AutorInnen zusammenfinden? Wie schaffen wir es, als Einzelpersonen mit sehr individuellen Eigenheiten aufeinander zuzugehen und einander künstlerisch zuzuhören? Ich bin gespannt. Zumindest mir fiel das in der Vergangenheit nicht immer einfach.

Ich erfinde gerne Personen und denke mir zu ihnen kurze Storylines aus, sogenannte Loglines. Es gibt hierzu ziemlich gute Anleitungen in Netz, meistens an TV- und Filmdrehbuchschreiber gerichtet. 10 Tips for Writing Loglines oder How to write a logline finde ich sehr eingängig.

Daneben gibt es eine Reihe von gelungenen Podcasts, die sich mit Loglines beschäftigen. Ich habe zum Beispiel den Podcast It’s All About Your Loglines mit Felicity Wren und Max Timm mit Gewinn gehört. Hier werden sehr schön die vier wesentlichen Ziele einer Person in einer Geschichte erläutert, nämlich etwas wiederzufinden, etwas aufzuhalten, etwas zu erlangen oder etwas zu überwinden (0:31:45). Darüber hinaus erläutert Max Timm die von ihm verwendete Logline-Vorlage:

„When this happens to this type of character then this 2nd act adventure type of obstacle comes into play – and he or she is forced to deal with it – until – and then the until is kind of that either midpoint 2nd act or even low point at the end of the 2nd act twist, some kind of a complication, something changes now, we need to be going in a different direction.” (0:35:00)

Versucht es doch mal und schreibt ein paar Loglines in den Kommentar, und wir können daran bei unserem Projekttreffen arbeiten.

Ich werde für den Projekttag Flipcharts und genügend Post-its besorgen. Wir werden also ziemlich viel mit unseren Ideen um uns werfen. Ich freue mich sehr, dass es endlich losgeht.

Herzliche Grüße,
belmonte

Beispiele:

Nach einem Streit beschließt eine schüchterne Diplomatentochter, aus sich heraus zu gehen und sich gegen ihren herrschsüchtigen Vater aufzulehnen, und löst einen Atomkrieg aus.

Als seine Eltern nach dem tragischen Tod seines jüngeren Bruders allen Lebensmut verlieren, wächst ein grüblerischer Jugendlicher über sich hinaus und übernimmt Verantwortung für die Familie – bis er ein schreckliches Geheimnis entdeckt, dass ihm den Boden unter den Füßen entzieht.

Ein bosnischer Arzt zieht nach Wien und verliebt sich in einen hohen Beamten der Staatsverwaltung, der im Verdacht steht, eine Barsängerin umgebracht zu haben. Nach einer Woche ausschweifender Feiern und Liebesnächte verschwindet der Beamte urplötzlich. Kurz darauf wird der österreichische Thronfolger in Sarajevo erschossen.

Ein haltloser Jugendlicher, der die vergangenen Jahre in Erziehungsheimen verbracht hat, kommt nach Berlin und inspiriert mit seinen Litaneien eine Gruppe von Literaten zu einer ganz neuen Literatur. Er hält es nicht lange in Berlin aus und beginnt, wie ein zügelloses Pferd kreuz und quer über den Kontinent zu rasen. Einige, die ihn begleiten, gehen an ihm zugrunde.

(c) belmonte 2019

Alexander M. Neumann: Träume aus Morphin (Rezension)

Edgar Barowski

Alexander M. Neumann: Träume aus Morphin

Alexander M. Neumann: Träume aus Morphin

In der Apotheke bekäme man für 15 Euro etwa ein halbes Gramm Morphin, dosiert in Retardtabletten zu 100 Milligramm. Beim Brot & Kunst Verlag bekommt man für denselben Betrag das 167 Seiten starke Träume aus Morphin von Alexander M. Neumann. Natürlich rezeptfrei und ohne Packungsbeilage, aber erstaunlicherweise auch ganz ohne einordnenden Klappentext. Denn nach einer Anleitung sucht man zunächst händeringend, wenn man dieses morbide Bündel aufschlägt und von schwarzen Seiten empfangen wird. Zu schwer schluckbar sind die eröffnenden Sätze, zu groß die Unsicherheiten darüber, worauf man sich hier einlässt: Ist Träume aus Morphin eine Sammlung von Kurzgeschichten, ein fragmentarischer Roman oder ein Erfahrungsbericht? Am ehesten noch ist es wohl ein wilder Kurzprosacocktail, der nichts ausschließen will.

Man springt umher zwischen düsteren Monologen und verschwommen Szenen, in denen man nach und nach wiederkehrende Charaktere und Schauplätze zu erkennen beginnt: Da gibt es (oder gibt es nicht?) Kid Chronic, den Energydrinkjunkie, eine Anstalt auf dem Berg voller unentdeckter „Talente“ und Dr. Thompson und sein Wartezimmer mit Sexheften. Grund und Richtung der Reise bleiben schlecht greifbar, aber durch alle Verschwommenheit der „Träume“ hindurch sticht die Sprache Neumanns immer wieder wie eine Nadel. Offensichtlich Surreales steht so klar und unaufgeregt formuliert neben denkbar Realem, dass man auch solche Sätze vorbehaltlos annimmt:

„Auf Station 12 hustet sich jemand die Seele aus dem Leib. Die Seele klatscht auf den Linoleumboden und kriecht mit letzter Kraft ans Ende des Flures, um dort zu sterben.“

Ja, hat man als Leser einmal akzeptiert, dass Träume aus Morphin nicht nur inhaltlich eine Menge mit Drogen zu tun hat, sondern auch in seiner Form einem „Trip“ gleicht, dann ist es leicht, sich im Schwarz der Seiten einfach treiben zu lassen. Was sich einstellt, ist eine gewisse Dankbarkeit, so tief in den Keller einer Psyche absteigen zu dürfen, ohne einen Einstich am Arm davonzutragen.

(c) Edgar Barowski 2017

Alexander M. Neumann: Träume aus Morphin. Mit einer Umschlagsillustration von Nina Bussjäger. Brot & Kunst Verlag, Neustadt/Weinstraße 2017, 167 S.

Link zum Buch auf www.brotundkunst.com

Diese Rezension wurde ursprünglich veröffentlicht unter Edgar-Barowski-rezensiert-Träume-aus-Morphin. Die Wiederveröffentlichung auf vnicornis erfolgt mit Genehmigung des Verlegers Florian Arleth.

belmonte: Junas Lob (Neuerscheinung im Brot & Kunst Verlag)

In eigener Sache:

Soeben ist im Brot & Kunst Verlag belmontes Versepos Junas Lob erschienen. Leseprobe siehe https://www.brotundkunst.com/junaslob.

belmonte: Junas Lob

belmonte: Junas Lob

Verleger und Autor freuen sich über Direktbestellungen beim Verlag, der noch viele andere Perlen bereithält.

Zusammen mit dem Lyrikmagier Manuel Beck hatte belmonte am 1. März 2018 die Gelegenheit, einige Lieder aus Junas Lob bei der Literaturvilla-Lesung im Herrenhof (Mußbach, Neustadt an der Weinstraße) vorzutragen.

Literaturvilla im Herrenhof - Rheinpfalz - 3. März 2018

Literaturvilla im Herrenhof – Rheinpfalz – 3. März 2018