geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | fünfzehnter gesang | 401 bis 404

belmonte

fünfzehnter gesang

401 im eis soter aber war wiedergeboren
denn er sprach mit engeln und in der nacht kroch
er zu den tieren und erreichte am tage
die berge fand hinter einem felsentor

402 ein füllen saß auf und ritt den felshang hoch
und ritt durch schmale fluchten auf jenem wege
der hinauf nach qud führte und soter hörte
in ferne über îm leise stimmen doch

403 er konnte sie nicht verstehen kalter regen
setzte ein während er die schluchten durchquerte
und peitschte îm entgegen als er die stimmen
endlich unterschied während die toten schwiegen

404 sie lobten der da komme und den sie ehrten
in der höhe den könig frieden der himmel
die letzten lichter zu holen die în riefen
also kam er nach qud und sah die verheerte

(c) belmonte 2018

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format

ich war wer ich dachte und bekomme das nicht mehr zusammen (Werkstatt)

belmonte

ich war einmal
ich war
wer ich dachte
     und wo ich war
und ich war ein anderer
     und bekomme das nicht mehr zusammen
ich war einmal
als noch berge vor mir standen
als vor mir alles war
und mir das unbekannte bekannt war
habe ich das bekannte heute
     verlassen

flieg flieg
     auf
flieg in den schein und tanze in der luft und tanze
     in der höhe

komm her
komm mit mir
hier
wo alles ist
hier
wo wir stehen
kann ich alles sehen
kannst du mich sehen

ich war einmal wer ich dachte und bekomme das nicht mehr zusammen

ich war einmal wer ich dachte und bekomme das nicht mehr zusammen / Foto: belmonte

ich sehe dich vor mir
liegst du vor mir auf der erde
sohn der erde
die dich trägt
erde
     die dich trinkt und umarmt
wann habe ich dich umarmt
als du neben mir stehen geblieben und zur erde
     gefallen bist

liegst du am boden
ich ehre dich und
     hebe dich in die höhe
du bist in der höhe

und dann
als ich es gesehen
zwischen den zweigen
und im licht dahinter
und als ich die schatten sah
die durch das gebüsch huschten
die großen und die ganz kleinen
und nachts leuchteten
habe ich es gesehen
wer war das
wer bist du
ich weiß es doch
wer bist du

und ich hörte
wie alles gesang wurde
und als sich die himmel öffneten
war kein sehen mehr
dann stürzte die welt auf mich nieder
dann kamen die feuer
und die ganze luft war in brand
warum konnte ich es nicht sehen
warum konnte ich nicht mehr sehen
alles aus

ruhe
gib uns frieden
gib dem
der da vor mir liegt
     frieden
der mir alles gegeben hat
das ist der sohn der erde
     gib ihm frieden

o groß
groß
groß
kein mensch
     kommt jemals dahin
o groß
wenn sich die himmel
     verschließen
groß
da ist frieden
immer
frieden

(c) belmonte 2017

Der Text ist während eines KAMINA-Workshops „Schreiben zu epischer Musik“ entstanden, den belmonte am 15. Dezember 2017 im Marstall-Lesecafé in Heidelberg geleitet hat.