Pakal – Auf den Spuren eines Blutherrschers | Elfter Teil

29. August 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

valentino

Illustration: Valentino

Ein lauer Wind fachte ein Feuer an, das in einer sternenklaren Nacht auf einem zentralen Platz brannte. Der Mond warf ein fahles Licht auf Cecilia. Sie hockte neben dem Feuer auf dem Boden. Ihre Arme waren hinter ihrem Rücken an einen Holzpfahl gebunden. Grillen zirpten. Es roch nach verbrannter Holzkohle. Cecilias Handgelenke rieben sich am spröden Seil wund, mit dem sie gefesselt war. Sie beobachtete die züngelnden Flammen und sprühenden Funken.

Sie erinnerte sich an den Tag, an dem sie als Kind mit ihrer Familie von zu Hause geflohen war. Eine riesige Aschewolke stieg aus dem Krater des Vulkans hinter den Bergen auf. Zwischen den Berghängen lag im Ascheregen das Dorf, in dem Cecilia aufgewachsen war. Im Durcheinander der Flucht hatte sie ihre Eltern und Geschwister verloren. Die Hitze brannte auf ihrer Haut. Barfuß lief sie entlang eines baumbestandenen schroffen Berghangs über aschebedeckte felsige Wege ins Tal. Auf einmal glitt sie auf dem Fels aus, stürzte und spürte einen stechenden Schmerz im rechten Knöchel. Blut floss über ihren Fuß und vermischte sich mit Erde.

Auf der anderen Seite des Platzes stiegen die Stufen einer Steintreppe steil zum Himmel hinauf. Über dem oberen Absatz überragte auf einer Plattform ein Dachkamm das Kraggewölbe. Darunter befand sich ein Durchlass in der Mauer des Tempelgebäudes. Cecilia spürte einen Windstoß. Das Seil schnitt in ihre Handgelenke. Sie bewegte ihre Hände und klammen Finger. Dann lehnte sie ihren Hinterkopf an den Pfahl und las den aufsteigenden Rauch.

(c) valentino 2017

eBook pdf

Advertisements

geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | zwölfter gesang | 309 bis 312

4. Juni 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

belmonte

zwölfter gesang

309 wer aber das gesehen hatte erkannte
die materie als den schatten in dem
sich das erste licht gespiegelt und die sieben
mächte waren so von dem spiegel gebannt

310 und von dem lichtbild das sie darin gesehen
dass sie über seinem schimmer erstarrt blieben
und auch das bild in materie erstarrte
darum wars um das starrende bild geschehen

311 die sieben mächte nahmen sich aus der trüben
materie und machten daraus den harten
stoff nach dem vorbild des ersten menschen das
zum grund des schattenmeeres hinabgetrieben

312 das war adam aber die mächte verscharrten
în im unwissen denn jaldabaoth hasste
în von beginn an und lachte über seine
ignoranz und versetzte în in den garten

der welt …

(c) belmonte 2016

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format

Pakal – Auf den Spuren eines Blutherrschers | Sechster Teil

29. März 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

valentino

Illustration: Valentino

Illustration: Valentino

Es war kalt und dunkel auf Huehues Busbahnhof. Eine Familie lag frühmorgens unter Decken vor dem kleinen Büro des Busunternehmens auf dem Bussteig. Daneben schlief zugedeckt eine Frau auf einem Stuhl neben einem Verkaufsstand. Ein Mann stieg auf die Stoßstange eines alten Busses, öffnete die Motorhaube und goss den Inhalt eines Kanisters in den Tank. Unterdessen erschien ein anderer Mann mit abgetragenem Hut.

Der Fahrer stieg in den Bus und zündete den Motor. Zwei Glühbirnen erleuchteten das Zielschild. Ein Scheibenwischer wischte über die Windschutzscheibe. Der Motor stotterte und sprang an. Der Mann mit Hut ging zum Laden und reichte der Verkäuferin, die gerade aufgewacht war, einen Fünfzig-Centavo-Schein. Die Frau nahm den Geldschein, öffnete einen Kühlschrank, holte eine Flasche heraus und gab sie dem Mann. Dann setzte sie sich wieder auf den Stuhl und warf sich die Decke über. Ein zweiter Hutträger gesellte sich zum ersten. Beide begannen ein Gespräch in einer mir unverständlichen Sprache.

Das Licht im Bus ging an. Die beiden Männer stiegen ein. Auch ich stieg ein und nahm Platz. Es folgte eine Gruppe Touristen, die kurz darauf allerdings wieder ausstieg, um einen anderen Bus zu nehmen. Dieser sollte ebenfalls nach Todos Santos fahren, würde jedoch für dieselbe Strecke weniger Zeit benötigen. So hatte es ihnen jedenfalls ein Mitarbeiter des anderen Busunternehmens gesagt. Durch das Fenster konnte ich im Halbdunkel sehen, wie die Gruppe eilig auf den abfahrenden, vermeintlich schnelleren Bus aufsprang. Kurz darauf, als der Motor warmgelaufen war, startete auch mein Bus.

(c) valentino 2016

eBook pdf

geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | zehnte kanzone | 1

19. März 2016 § Hinterlasse einen Kommentar

belmonte

zehnte kanzone

1

ist die süsze mir vergeben
wann nur einmal noch zu haben
war ich vor mir und um dich her
als wir in dunkel umgaben

schau mich um dein angesichten
stellst du mich in deiner lichten
wo bin ich hin | wollte ich ja
wo bin ich nur | wo ich noch immer war

(Kontrafaktur auf Ar respla flors enversa von Raimbaut d’Aurenga)

(c) belmonte 2016

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format

Mississippi River

2. Juni 2015 § 2 Kommentare

Mississippi River

Aquarell: Valentino

geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | siebter gesang | 169 bis 172

11. Januar 2014 § Hinterlasse einen Kommentar

belmonte

siebter gesang

169 im anfang war das licht und licht war in allem
und alles war licht dasselbe war im anfang
alles so hätte es immer weitergehen
können wo nie etwas ging wanns nicht gefallen

170 wäre wärs doch für immer geblieben wanns
kein immer gab und niemanden es zu sehen
da war alles licht und das licht war im licht
welches noch kein außerhalb des lichtes kannte

171 allein das licht konnte nichmer widerstehen
und trat aus sich heraus und erkannte sich
aus diesem sich erkennen formte sich aber
der gedanke des lichtes und sein geschehen

172 war das erste denken was eben noch glich
dachte sich nun selbst und durchtrennte den nabel
trennte sich von sich selbst und trat in erscheinung
als erste der offenbarung aus dem licht

(c) belmonte 2014

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format

geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | sechste kanzone | 1

16. November 2013 § 2 Kommentare

belmonte

sechste kanzone

1

über nacht fiel mich eine dunkelheit
und kein morgen scheint mir noch licht
ich käme daraus hervor
und warte doch dass die nacht vergeht
ein leise sausender wind weht
der nacht dieser welt verlorn

(c) belmonte 2013

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format

Wo bin ich?

Du durchsuchst momentan Beiträge mit dem Schlagwort Licht auf vnicornis.