Pakal – Auf den Spuren eines Blutherrschers | 16. Teil

valentino

Illustration: Valentino

Obwohl mir bewusst gewesen war, dass es bereits vielfältige Kontakte gegeben hatte, erschien mir die Lebensweise der Mam relativ ursprünglich. Gleichzeitig glaubte ich schon den tiefen Umbruch erkannt zu haben, der sich in ihrer Gesellschaft abzeichnete: Es schien bloß noch eine Frage der Zeit, dass es im Haus Elektrizität gebe und die Straße nach Huehue komplett asphaltiert sein würde. Ihre Lebensweise würde sich womöglich schneller an die unsrige westlich-industrielle angenähert haben, als man es sich gewünscht hätte – von den Auswirkungen des bevorstehenden Massentourismus ganz zu schweigen.

Emiliana sagte, als Nachspeise gebe es Elote, süße Klöße aus Mehl von jungem Mais. Sie ging zur Feuerstelle, um sie zu holen. Die Zeit war wie im Fluge vergangen. Zum Abschied gaben mir die Mendozas die Hand. Am nächsten Morgen würde ich die Familienmitglieder vermutlich nicht mehr sehen, weil mein Bus nach Xela schon um vier Uhr morgens abfahren sollte. Ich war der letzte, der ihnen nicht eine Waschmaschine gegönnt hätte, damit Paulina nicht weiterhin stundenlang in der morgendlichen Kälte am Spülstein stehen musste.

Ob sie eine bekommen haben, sollte ich allerdings nicht mehr erfahren. Ich legte mich unter die Wolldecken auf meine Pritsche und fiel prompt in einen tiefen Schlaf. In der Zeit, die seit meiner Abreise von Todos Santos vergangen war, hat sich meine Sichtweise verändert. Vielleicht aus Angst vor einer Enttäuschung würde ich nicht wieder dorthin zurückkehren. Ich habe mich oft an den Abend bei den Mendozas zu erinnern versucht. Immer wieder hat mich mein Gedächtnis getäuscht und die Ereignisse zur Gegenwart hin zurechtgebogen. Und so bleibt Narcisas Erzählung die einzige nicht verblassende Erinnerung.

(c) valentino 2018

eBook pdf

Hermeneutik des ewigen Nichts

hermeneutik des ewigen nichts

Hermeneutik des ewigen Nichts

Hermeneutik des ewigen Nichts / Foto: belmonte

ich bin in das dunkle getreten das alles auslöscht der große schlaf der alles schluckt ich habe geschlafen und erinnere mich nicht an den schlaf der mich ausgelöscht hat so ist totsein ewiges schlafen kein schlafen mehr wenn ich aufwache komme ich von nirgendwoher und bin aus dem nichts denn ich war im nichts und war nichts und ewiges totsein ist weniger als dunkelheit wenn dunkelheit das gegenteil von licht und wenn ich dunkelheit denke denke ich licht aber im nichts ist auch die dunkelheit ausgelöscht wenn die dunkelheit erst verschluckt vom ewigen nichts und ich mich nicht mehr erinnere und aufwache aus der ewigkeit und nirgendwo war und wach liege und mich an nichts mehr erinnere und von der ewigkeit nur eine spur übrigbleibt die ich nicht sehen kann und was ich davon sehe ist selbst nur eine spur und vom totsein habe ich nur eine spur die mich nirgendwo hinführt und ich liege wach bevor sich meine aufmerksamkeit wieder verdunkelt in eine dunkelheit die es nicht gibt und ich bin noch wach aber vor mir starrt mich eine ewigkeit an die ich nicht sehen kann und näher und näher kommt mich zu verschlucken und davor habe ich angst dass ich verschluckt werde von einem nichts das noch weniger ist als dunkelheit und habe angst aus diesem nichts nicht wieder ausgespuckt zu werden und im ewigen totsein an das ich mich nicht erinnere keine spur zu finden die mich aus der ewigkeit führt und wenn ich verschluckt werde und noch sehe wie ich die augen schließe und ich mich in nichts auflöse dann ist auch die angst weg und dann ist das spüren weg und das erinnern und ich möchte lieber in der dunkelheit liegen und an das licht denken als verschluckt zu werden und nicht mehr zu liegen und nicht mehr dunkel und nicht mehr nichts an das ich mich nicht erinnere und wenn ich wach bin und eine spur von einer spur habe will ich keine ewigkeit die ein ewiges totsein ist das in sich selber zusammengefallen ist und wenn ich wach bin und mich nicht an gestern erinnere und nicht an heute dann ist dieses nichts schon da das mich schon verschluckt hat denn ich bin der spur gefolgt die zum nichts und zum ewigen totsein geführt hat bis ich die augen – für immer schließe

(c) belmonte 2016

Der Text ist während eines KAMINA-Workshops für kreatives Schreiben entstanden, den Katharina Dück am 29. April 2016 im Marstall-Lesecafé in Heidelberg geleitet hat.

geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | zehnter gesang | 253 bis 256

belmonte

zehnter gesang

253 ich habe geschlafen und bin aufgewacht
ich wandte meinen blick aus der dunkelheit
ich sah dämonen im wirbel îrer flammen
ich hörte der über die äonen lacht

254 erneut war mein lehrer da und stand bereit
mir aufzuhelfen und nannte mich beim namen
wir gingen nebeneinander und ich sah
în im vollendeten gang an meiner seite

255 und sah sein schönes gesicht aber wir kamen
nicht voran obwohl ich versuchte so nah
wie möglich neben îm zu gehen ich fragte
în wo der aufgang aus dieser unwegsamen

256 sphäre sei aus dem dunkelen aufzufahren
zur nächsten stufe als ich das aber sagte
sah er wie durch mich durch und ich dachte schon
er würde mir nun gar nichts mehr offenbaren

(c) belmonte 2015

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format

Unterwegs im Lande des Vlad Țepeș | 16. Teil

valentino

Vorgebirge der Karpaten

Illustration: Valentino

Das schwache Licht der Petroleumlampe flackerte und spiegelte sich in den leeren Teegläsern, die auf dem Tisch standen. Narcisa blätterte in dem kleinen Buch, in dem sie hin und wieder Wörter nachschlug. Es begann ein reges Gespräch. Und wir hätten uns noch lange weiter unterhalten, hätten wir nicht, wie Iosefina die Flöhe husten hörte, vor Müdigkeit kaum die Augen offen halten können. Deshalb richtete sie uns im Wohnzimmer die große, alte Ausziehcouch her.

Als wir am nächsten Morgen unter den handbestickten, schweren Wolldecken aus einem tiefen Schlaf erwachten, herrschte bereits reges Treiben im Haus. Alle Familienmitglieder waren mit irgendetwas beschäftigt. Wir brauchten uns wieder um nichts zu kümmern und bekamen ein deftiges Frühstück mit Bohnensalat, Spiegeleiern und Kartoffeln. Dazu gab es Brot und Bier. Iosefina brachte aus dem Nebenzimmer zwei Trachten des Cioban, die wir anziehen sollten, was wir zum Vergnügen der Familie auch taten.

Über die weißen Hemden, die an Krägen und Ärmeln mit Blüten bestickt waren, zogen wir eine dunkle Weste und über die engen Hosen die Stiefel. Mit den Hüten, den reich bestickten, breiten Gürteln und dem Stock sahen wir fast wie echte rumänische Schäfer aus. Bevor wir aufbrachen, steckte uns die Familie zum Abschied an die Lenker jeweils einen kleinen Strauß rote und weiße Lilien. Als wir Mureșenii Bârgăului verließen, lag vor uns in sattem Grün eine nadelbaumbestandene Berglandschaft.

(c) valentino 2013

eBook fulltext pdf

Unterwegs im Lande des Vlad Țepeș | Siebter Teil

valentino

Haus in Transsilvanien

Illustration: Valentino

In einem Dorf trafen wir Gheorghe, der sich als „König der Schnapsbrenner“ ausgab. Tatsächlich brannte er, wie sich nach einer Kostprobe herausstellte, ausgezeichneten Pflaumenschnaps. In kurzer Zeit versammelte sich nahezu die ganze Familie auf dem Hof, was uns zu einem etwas überstürzten Aufbruch nötigte. Nachdem wir eine Flasche des edlen Trunkes ersteigert, das Dorf verlassen und das Zelt aufgebaut hatten, fielen wir dank Țuică in einen tiefen Schlaf, den der Regen bis in die Mittagsstunden des nächsten Tages verlängerte, so dass an eine Weiterfahrt bei dem Wetter nicht zu denken war.

Nachmittags in Bistrița beschrieb uns Lucia auf Englisch den Weg zum Hotel. Wir trafen Lucia, die an der Universität von Năsăud Volkskunde studierte, am folgenden Vormittag an dem großen Glockenturm aus dem 14. Jahrhundert, der zu einer Pfarrkirche gehörte. Im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte der Region Bistrița-Năsăud weckte sie unsere Begeisterung für archäologische Funde, Werkzeuge, Waffen und Schmuck aus vorchristlicher Zeit, traditionelle Einrichtungen, landwirtschaftliche Geräte und Trachten der Siebenbürger Sachsen.

Unser nächstes Ziel hieß Vatra Dornei. Wir näherten uns den Karpaten, dem Gebirge, welches durch Bram Stokers Vampir-Klassiker Berühmtheit erlangt hatte. Allerdings war von den finsteren, unheimlichen Felsformationen nichts zu sehen. Die bewaldeten Vorgebirge der Karpaten machten einen eher friedlichen Eindruck. Auch entdeckten wir weit und breit keine Spur von Vampiren. Zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt, da uns das Tageslicht noch beschützte.

(c) valentino 2012

eBook fulltext pdf