geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | fünfzehnter gesang | 417 bis 420

belmonte

fünfzehnter gesang

417 ist am ende ins ewige nichts entschwommen
es jammerte aber den großen verführer
denn er wusste nicht was außerhalb der sphären
lag jaldabaoth wurde für alles kommen

418 eingeschlossen der selber einst der zerstörer
der welt fand jetzt selbst in der welt sein verheeren
und mit îm die verlorenen körper das
war das ende der welt und ende derer

419 die das licht im spiegel gesehen im leeren
nichts wurden sie allesamt zurückgelassen
die vor zeiten alle dem spiegel erlegen
gaben în heraus mit all îrem begehren

420 und nicht waren darunter mehr dunkle wasser
und nicht kam înen ein bild darin entgegen
und nicht war mehr von irgendwoher ein wer
oder wie da war noch nicht einmal ein dass

(c) belmonte 2018

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format

geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | zwölfter gesang | 309 bis 312

belmonte

zwölfter gesang

309 wer aber das gesehen hatte erkannte
die materie als den schatten in dem
sich das erste licht gespiegelt und die sieben
mächte waren so von dem spiegel gebannt

310 und von dem lichtbild das sie darin gesehen
dass sie über seinem schimmer erstarrt blieben
und auch das bild in materie erstarrte
darum wars um das starrende bild geschehen

311 die sieben mächte nahmen sich aus der trüben
materie und machten daraus den harten
stoff nach dem vorbild des ersten menschen das
zum grund des schattenmeeres hinabgetrieben

312 das war adam aber die mächte verscharrten
în im unwissen denn jaldabaoth hasste
în von beginn an und lachte über seine
ignoranz und versetzte în in den garten

der welt …

(c) belmonte 2016

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format

Pakal – Auf den Spuren eines Blutherrschers | Erster Teil

valentino

Guatemala

Illustration: Valentino

Die Landeklappen an den Tragflächen der Boeing 737 surrten. Ich lehnte mich an die Rückenlehne des Sitzes und blickte aus dem Fenster in den dichten Nebel. Irgendwo unter mir musste sich die Landebahn befinden. Nach der Landung flanierten Reisende in den Läden des Terminals, die steuerfreie Ware anboten. Von den Decken herabhängende Monitore zeigten in Leuchtschrift Zielflughäfen in aller Welt. Im Spiegel des Waschraums erinnerten mich Ringe unter den Augen an fehlende Stunden Schlaf. Ich betätigte die Armatur über dem Becken, füllte meine hohlen Hände, beugte meinen Kopf vornüber und benetzte mein Gesicht mit Wasser.

Mit dem Handgepäck in der Hand spazierte ich durch das langgezogene Flughafengebäude. Am Flugsteig des Anschlussflugs setzte ich mich auf einen der Ledersitze, die sich im Wartebereich aneinander reihten. Durch die Glasscheibe beobachtete ich einige Arbeiter, die auf dem nebligen Vorfeld eine Maschine abfertigten. Aus dem Lautsprecher schallte eine kurze Durchsage, die Maschine – diesmal eine Boeing 747 – sei startbereit. Ich stellte mich in die Reihe. Die Flugbegleiterin grüßte und riss die Bordkarte ab.

Ankunft am späten Nachmittag in Mexico-City, Flughafen Benito Juárez: Sonnenuntergang in der Zwanzig-Millionen-Metropole. Im Flughafengebäude traf ich Geisler wieder, einen Mitreisenden aus Hannover, den ich bereits an Bord der Maschine kennengelernt hatte. Nachdem wir Grönland, Labrador und Texas auf der sogenannten Polarroute überquert hatten, lag der größte Teil der Reise hinter uns. In einer Stunde würden wir in Guatemala sein. Da Geisler in einem anderen Teil des Flugzeugs saß, verabredeten wir uns dort. Von oben konnte ich die Wolken sehen, die über dem Hochland hingen. Bei der Ankunft war es stockfinster.

(c) valentino 2016

eBook pdf

geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | erste kanzone | 1

belmonte

erste kanzone

1

© valentino 2012

einer rose schœner bunden
spiegel funkelnder sterne zu sehn
unter lichterglanz gefunden
lichtgeborne dein schimmerne schön
aus der nacht in dunkler schoß
auf deiner blütender träne aus licht
mondeschien der rose bloß
anderer blume als schiene er nicht
rose der nacht himmel umwacht
deiner nähe zur suesze bracht
höher dein gang nächtiner lang
unter der wölben swærer verhang
rosenpracht himmel erdacht
setzt dich hinnen der finsternacht
blütender töne reifer gesang
keiner rose schœner funden
keiner rose um tiefer zu wehn
seh dein blühen stund um stunden
einer rose in dunkelin stehn

(Kontrafaktur auf S’Amour dont sui espris von Gautier de Coincy)

(c) belmonte 2012

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format