Pakal – Auf den Spuren eines Blutherrschers | 24. Teil

valentino

Palastruine

Illustration: Valentino

Die Ebene lag wie ein Meer vor mir. Ich saß auf der Treppenstufe und erinnerte mich an die Nacht verloren im Wald, an die Tage im Hochland und an den Abend bei den Mendozas. Meine Erinnerungen begannen bereits zu verblassen. Bald würden sie vergessen sein wie die Steine der Maya unter grünen Hügeln. Später träumte ich nie wieder von Palenque, sondern vom schattigen Ufer des Usumacinta oder von meiner Ankunft in La Palma in einer lauen Nacht.

In der Pyramide stieg ich die steinernen Stufen der steilen Treppe hinab in die Grabkammer. Auf dem Sarkophag lag die Grabplatte: Die Inschrift auf ihren Seitenflächen gab die Namen der Herrscher und Daten aus dem Maya-Kalender wieder, ihre Oberseite zeigte den Lebensbaum der Maya. Darunter war Pakal abgebildet bei seinem Übergang nach Xibalbá, der Unterwelt. Nachdem er sie durchwandert haben würde, sollte er im Schutz der Sonnenhieroglyphe am östlichen Horizont wieder auferstehen.

Ich schlenderte auf ausgetretenen Pfaden zwischen den Gebäuden und suchte in der Nachmittagshitze Schatten unter einem Baum. Als die Sonne kurz hinter einer Wolke verschwunden war, bemerkte ich zwei Pinien bei der Palastruine. Ich stellte mir vor, ein Holzpfahl stünde auf dem Platz davor. Dort angekommen würde ich auf eine erloschene Feuerstelle stoßen und mich niederhocken, um mit einem Stock zwischen verkohlten Holzresten in der kalten Asche zu stochern. Da fiele mir ein durchtrenntes Seil auf, das auf der Erde läge. – E N D E –

(c) valentino 2018

eBook pdf

Pakal – Auf den Spuren eines Blutherrschers | Neunter Teil

valentino

Illustration: Valentino

Cecilias Haus lag am Rande einer Siedlung. Im Garten wuchsen Früchte und Nüsse. Nachdem sie Blätter und Zweige der Indigopflanze in einem Tongefäß mit Wasser und gelöschtem Kalk eingeweicht hatte, entfernte sie grobe Pflanzenteile, indem sie die Flüssigkeit durch einen Filter in ein anderes Gefäß goss. Die restlichen festen Teilchen schwemmte sie hierin auf. Danach rührte und belüftete sie den Sud, bis dieser eine blaue Farbe angenommen hatte.

Nach dem Trocknen zerrieb sie das Indigopigment und ein filziges weißes Tonmineral mit der Handwalze auf dem Mahlstein und erhitzte alles zusammen mit dem Harz des Kopalbaums in einem Topf über dem Feuer. Die Nachmittagssonne schien von einem teils wolkenbedeckten Himmel. Cecilia hatte vergessen, wann und weshalb sie an den Ort gekommen war, an dem sie sich jetzt befand. Paläste und Tempel aus Kalkstein standen auf mehreren Hügeln in der Umgebung. Am anderen Ende der Siedlung fußten weitere Tempelgebäude auf einer Anhöhe. Hinter den Bauwerken fiel das Flussufer steil ab.

Cecilia trat aus dem Schatten eines Baumes und überquerte einen Platz. Sie stieg mit der mit Farbe gefüllten Dreifußschale aus Ton in der Hand die Steinstufen der Treppe hinauf, streifte den Vorhang beiseite und betrat einen kühlen Raum. Vor ihr breitete sich ein noch unfertiges Fresko aus, das über die gesamte Wandbreite konzipiert war: Vor einem türkisfarbenen Hintergrund blies ein Musiker eine Trompete. Um den sitzenden Maisgott tanzte der Windgott – eine menschliche Figur mit tierhafter Schnauze, krebsartigen Greifarmen und einem Tentakel als Bein. Cecilia übergab die Farbschale dem Künstler. Dieser stellte sie wortlos auf dem Steinboden ab und setzte, nachdem Cecilia den Raum wieder verlassen hatte, sein Werk fort.

(c) valentino 2017

eBook pdf

geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | dreizehnter gesang | 341 bis 344

belmonte

dreizehnter gesang

341 adam und seine frau wurden ausgegossen
und hatten von dem garten der welt kein wissen
mehr und vergaßen seine richtung und îre
söhne wurden in die sterblichkeit gestoßen

342 und îre töchter und in der finsternis
wär licht doch war kein licht sie daraus zu führen
da kamen die geister der archonten über
sie und nahmen sich îre töchter und rissen

343 sie zu boden und zeugten in îrer gier
die kinder der finsternis aus înen blieb
die sterbliche menschheit und sterblichkeit lag
auf înen drauf und in înen drin in îrem

344 tod wurden sie in zerfallendes gewebe
gehüllt îre gesichter wurden zernagt
îr fleisch faulte unter tropfenden verbänden
in diesem tod müssen wir heute noch leben

(c) belmonte 2016

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format

ORTE KRIEGEN NASSE FÜSSE | TEIL 4 VON 24

valentino

“La Barda”, Playas, Tijuana

“La Barda”, Playas, Tijuana / Foto: Valentino

ICH HABE VERSUCHT DIE SACHEN KORREKT ZU ÄNDERTE SICH AUCH DAS PANORAMA AN DER GRENZE GEHOLT ICH VEREINBARTE EINEN TERMIN BEIM ÜBERQUEREN JETZT WURDE ES SEHR KOMPLIZIERT VISUM DESHALB KONNTE ICH KEIN ICH VERLANGEN SIE VIEL MEHR VORHER GAB ES KEINE BEKOMMEN ABER ALLES HABE ICH VERSUCHT GUT DAS PANORAMA AN DER GRENZE DIE ZAHL DER UND SAGTE ICH WERDE DICH RÜBER BRINGEN ZU ÜBERQUEREN STIEGEN AN DIE ZAHL DER NACH VERACRUZ SEIT ZWEI WOCHEN BIN ICH HIER NUN GEHEN SIE VON HIER NACH TECATE ODER GEGANGEN ZWEI MAL WOLLTE DIE GANZE DER MIGRATION TAUCHTEN AUF UND VERDRÄNGTEN GRENZSCHUTZ DIE POLIZEI HIER WAR IM GEFÄNGNIS WIE EL BORDO LAS PALMAS PLAYAS GUT SPRANG SPRANG AUF DIE ANDERE SEITE ES DAUERTE MAL DIE LEUTE IM KOHL SAH WIE SIE KOHL KÄLTE ICH KAM IN EINEM BAUERNHOF UNTER MICH TAG AM NÄCHSTEN TAG ICH TRUG ZWEI MICH WEITERE ZWÖLF STUNDEN OHNE ESSEN IN UND ES GING NOCH WEITER DAS HEISST DU FÜR DAS WAS ICH SAH DIE REAKTION UND ALLES DA RAUS NICHT MEHR ALS ZWEI STUNDEN IN DAMIT SIE IHM SAGEN OB ER PASSIERT ODER SO RENNEN DAS HEISST MAN MUSS IN DIESER BEENDETE ER ERZÄHLTE UNS DASS WIR PASSIEREN VERGESSEN BIS DER SCHMERZ VERGESSEN IST KONTROLLPOSTEN PASSIEREN DER KONTROLLPOSTEN MIT MIR ANGEKOMMEN SIND UND SIE MUSSTEN PASSIEREN IST VON DORT AUS GAB ES ALSO KEINEN HEFTIGSTE ALLES ANDERE IST IN ORDNUNG ABER ENTLANG UND DANN AUF GENAU BEI SAN CLEMENTE BEGEGNEST ES IST UNGLAUBLICH ES IST EINE SEHR UND BEGANN UNS ZU FOLGEN SIE BAT IHN ZU LEBENS DEN DIESE ARBEIT BESTIMMT GEHT EINHER IGNORIERTE SIE BESCHLEUNIGTE ICH WEISS NICHT SCHLEPPER MAN KANN SAGEN AUF EINER PLÖTZLICH STOPPTE ER UND STIEG AUS DEM WAGEN MENGE FÜHREN ANDERE KLEINE MENGEN DAS MEHRERE GRENZPATROUILLEN KAMEN AN EINER ÖFFNETE DER MENSCHENHANDEL IST UNABHÄNGIG BEWEGEN UND LEISE SEIN SIE PACKTEN DEN KEINE RIVALITÄTEN ES GIBT KEINE KONFLIKTE ALSO PATROUILLE MIT WIR VIERZEHN STIEGEN IN EINEN GROSSE MENGE FÜHREN SIND DIEJENIGEN DIE WAR EINE TORTUR DIE MEINE FRAU UND ICH MEHR VERDIENEN SIE WIE BEI ALLEM SO ZUM DIE FRAUEN AUS DANACH DIE MÄNNER ABER ICH STUFE IST DER DER FÜNFZIG BIS HUNDERT BIS DER TÜR WAR OB MAN SICH ZUSAMMEN MIT REISE ALSO GEWINNEN SIE VIEL STELL DIR VOR MIR GESAGT DASS ICH AUSSTIEGE WENN ER ES HUNDERTTAUSEND DOLLAR PRO REISE DIESE PERSONEN ER WAR NICHT AMERIKANISCH
“Torres”, Colonia Hipódromo, Tijuana

“Torres”, Colonia Hipódromo, Tijuana / Foto: Valentino

(c) valentino 2014

eBook pdf

geheimschrift des iohanan vom aufstieg aus dem dunkelen reich ins licht | erster gesang | 5 bis 8

belmonte

erster gesang

5 wann schweigen war verborgener worte wachen
rief mich arimanius meiner sêle schnüren
auf meinem weg hinauf zum tempel von über
von unter schon hörte ich în weithin lachen

6 als ich în dort sah wurde mir eises friern
und taumel arimanius sah mich im fieber
und rief wo ist dein lehrer auf dich zu schauen
wo ist er hin der nicht vermochte zu führen

7 ist er nicht hier wurde er denn ausgetrieben
sag mir doch die statt wo er steckt den genauen
ort oder kennst du nicht sein bitteres los
wenn du dich doch seiner sache so verschrieben

8 zur irre gebracht dem wolltest du vertrauen
und hast nicht darauf gesehen welchen stoß
er gestoßen wurde ins ewige vergessen
dahin wo keiner dringt ins dämmernde grauen

(c) belmonte 2011

© valentino 2011

Kostenloses eBook im PDF-Format oder EPUB-Format