Fortgang der Arbeit | 33

17. Januar 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

valentino

Nach dem Schneiden des Holzes bleiben Inseln, Grate und Stege stehen. Nun kann ein erstes Mal gedruckt werden.

(c) valentino 2017

„Dieser Krieg ist der Mörder der kleinen Kinder.“ – Elsa Morante: La Storia (Buchrezension)

14. Januar 2017 § 5 Kommentare

belmonte

Ich lese viel. Einige Bücher verschlinge ich in kürzester Zeit (etwa Robert McCammons wunderbaren Doppelband Swans Song). Für andere, insbesondere Klassiker, brauche ich irrsinnig viel Zeit (zum Beispiel Tolstois Krieg und Frieden). Elsa Morantes 600-Seiten-Roman La Storia hat mich ganze drei Monate in Anspruch genommen, das ist schon am oberen Ende meines Lesedauermaßes. (Ich muss allerdings zugeben, dass ich ein unverbesserlicher Parallelleser bin.)

Elsa Morante: La Storia

Elsa Morante: La Storia / Foto: belmonte

Dennoch, Elsa Morantes La Storia konnte ich bei aller Länge nicht aus der Hand legen. Es ist aus meiner Sicht eines der Hauptwerke der italienischen und europäischen Literatur des Zwanzigsten Jahrhunderts. Der Roman erzählt die Geschichte von Ida Ramundo und ihren beiden Söhnen Nino und Useppe im Rom des Zweiten Weltkrieges und der Jahre danach.

Ida Ramundo, eine zurückgezogen lebende und völlig verängstigte jüdische Grundschullehrerin, wird von einem zufällig daherlaufenden betrunkenen deutschen Soldaten in ihrer Wohnung in Rom vergewaltigt, woraus ihr Sohn Giuseppe entstammt. Das schwache Kindchen, fortan bloß Useppe genannt, liegt in seiner Entwicklung stets ein bis zwei Jahre zurück, entwickelt aber eine eigene Intelligenz. Ida kümmert sich rührend um ihn, während sie die allseits drohende Judenverfolgung vor Augen hat. Vor ihrer Umgebung versteckt sie ihr Judentum, geht aber immer wieder ins jüdische Ghetto, um dort Neuigkeiten über die Gefahrenlage zu erhalten.

Eine der bedrückendsten Passagen des Romans ist denn auch, als Ida durch Zufall bei der Deportation der Bewohner des jüdischen Ghettos am Bahnhof Tiburtina zugegen ist. Die in Güterwaggons Eingeschlossenen fahren direkt in die Gaskammern von Auschwitz. Ida selbst wohnt außerhalb des Ghettos und kann sich vor der Deportation verbergen.

In der Folge wird Idas Mietshaus ausgebombt, sie und Useppe haben Glück im Unglück und finden in einem überfüllten Haus am Rande Roms Asyl, zusammen mit einer Familie, die einfach nur die Tausend genannt wird. Während Idas älterer Sohn Nino, anfänglich noch begeisterter Mussolini-Schwarzhemdträger, zu der Zeit bereits bei den Partisanen aktiv ist, lebt Ida buchstäblich von nichts, und das Wenige, das sie auftreibt, gibt sie ihrem Sohn Useppe. So nachvollziehbar und eindrücklich habe ich nur selten von Kriegsarmut gelesen.

Elsa Morante beschreibt die Beziehung der Mutter zu ihrem schwachen Useppe so einfühlsam, dass es mir beim Lesen mehrmals den Hals zugeschnürt hat. Die Autorin erlaubt dem Leser wenig Hoffnung. Im überfüllten Asyl der Ausgebombten sagt eine Mitbewohnerin zu Useppe: „Armes Vögelchen, man sieht, daß du nicht größer wirst. Du bleibst nicht lang am Leben. Dieser Krieg ist der Mörder der kleinen Kinder.“ (280)

Auch zwei Hunde spielen eine ebenso wichtige wie rührende Rolle.

Der Roman beschreibt zahlreiche Seitenstränge, zum Beispiel den Kältetod Giovanninos, des Ehemanns einer der Mitbewohnerinnen Idas, auf dem Rückzug des Italienkorps von den sowjetischen Schlachtfeldern. Hier werden epische Bilder aus Tolstois Krieg und Frieden heraufbeschworen.

Jedes Jahr wird von einem zum Teil mehrseitigen historischen Kontext eingeleitet, zum Beispiel das Jahr 1943: „Januar-Februar. In Rußland: Der Zusammenbruch der Don-Front bezeichnet das katastrophale Ende des italienischen Expeditionskorps, das von den Sowjetrussen überrollt wird. (…)“ (137) Oder 1947: „Juli-September. Nach dreißigjährigem, von Mahatma Gandhi mit den gewaltlosen Mitteln des passiven Widerstands geführtem Kampf gegen das britische Empire erhält Indien die Unabhängigkeit. (…)“ (470)

Der Roman entwirft aber nicht nur ein historisches sondern vor allem ein römisches Panorama vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg. Wenn etwa der attraktive Nino auf einem wie auch immer besorgten Motorrad mit seiner Geliebten durch die Straßen saust, wird das Rom der ersten Nachkriegsjahre sichtbar. Nino ist mittlerweile von einem bekannten Partisanen zum Schmuggler geworden, doch wie aus dem Nichts passiert dann eben …

Elsa Morante (1912–85) in ihrem römischen Appartement

Elsa Morante (1912–85) in ihrem römischen Appartement / Foto: Unbekannter Fotograf (Public domain via Wikimedia Commons)

Aus heutiger Sicht ist Elsa Morantes Vorausschau der gesellschaftlichen Entwicklung und Umweltkatastrophen außerordentlich hellsichtig. Selbst den Plastikmüll in den Ozeanen hat sie bereits deutlich beschrieben:

„Die wichtigste Funktion der menschlichen Gemeinschaft wird es, für die Industrie zu arbeiten und ihre Produkte zu kaufen. Mit der Vermehrung der Waffen geht eine Vermehrung der Konsumgüter Hand in Hand, welche durch die Zwänge des Marktes (Konsumismus) sogleich wieder entwertet werden. Die Kunststofferzeugnisse – Produkte, die dem biologischen Kreislauf fremd sind – verwandeln die Erde und die Meere in Ablageplätze unzerstörbarer Abfälle. Immer mehr breitet sich in allen Ländern der Erde der industrielle Krebs aus, welcher die Luft, das Wasser und die Organismen verseucht und die bewohnten Gebiete verwüstet, wie er die in ihren Fabriken zu Kettenstrafen verurteilten Menschen denaturiert und zerstört. Mit systematischer Züchtung manipulierbarer Massen im Dienst der industriellen Mächte werden die Massenkommunikationsmittel (Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Fernsehen) zur Verbreitung und Propagandierung einer verderbten, dienstbaren und degradierenden ‚Kultur‘ benutzt, welche die menschliche Urteilskraft und Kreativität korrumpiert, jede reale Daseinsmotivation hemmt und krankhafte kollektive Erscheinungen wie Gewalttätigkeit, Geisteskrankheiten und Drogenkonsum auslöst.“ (627f., kursive Passagen im Original)

Alles folgt einer ewig vorwärtstreibenden Sinnlosigkeit des Lebens. Der zeitgeschichtliche Abschluss des Romans lautet lapidar: „und die Weltgeschichte geht weiter.“ (628) Es gibt keine Hoffnung, dass irgendetwas besser wird. Morante gibt ihre fatalistische Weltsicht der Prostituierten Santina an die Hand:
„All das Gute und das Böse, der Hunger, der die Zähne ausfallen läßt, die Hässlichkeit, die Ausbeutung, der Reichtum und die Armut, die Unwissenheit und die Dummheit … das alles bedeutet für Santina weder Gerechtigkeit noch Ungerechtigkeit. Es sind einfach unfehlbare Zwangsläufigkeiten, für die es keinen Grund gibt. Sie akzeptiert sie, weil sie geschehen, und erduldet sie arglos als die natürliche Folge der Tatsache, daß man geboren worden ist.“ (349)

Santina wird dann auch von ihrem Zuhälter zu Tode geprügelt, einfach so.

Elsa Morante, Premio-Strega-Preisträgerin von 1957, hat ihren Roman zwar in den 1970er-Jahren geschrieben, sie folgt aber dem italienischen Neorealismus der Nachkriegszeit, einer ungeschönten Darstellung der Wirklichkeit in aller Gewalt und Armut, nicht unähnlich zur Kahlschlagliteratur der beginnenden Gruppe 47 in Deutschland.

An Traurigkeit reicht La Storia für mich an Cormac McCarthys The Road heran. Dort ein Vater, hier eine Mutter, die in einer zerstörten Welt alles tut, um ihren schwachen Sohn durchzubringen. Das Ende ist beide Male herzzerreißend.

Morantes Roman wurde 1986 unter der Regie von Luigi Comencini mit Claudia Cardinale in der Hauptrolle verfilmt. Der fürs italienische Fernsehen produzierte Film ist hierzulande leider noch nicht auf DVD erschienen.

Addendum:

Ich habe Elena Ferrantes Neapel-Zyklus (Meine geniale Freundin usf.) noch nicht gelesen. Es heißt aber, dass Elena Ferrante sich Elsa Morante als eines ihrer Vorbilder gewählt hat. Vor diesem Hintergrund sei Morantes La Storia umso mehr ans Herz gelegt.

(c) belmonte 2017

Elsa Morante: La Storia. Aus dem Italienischen von Hannelise Hinderberger. Piper, Zürich 1976, 631 S.

Link zum Datensatz im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Fortgang der Arbeit | 32

10. Januar 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

valentino

Auf der Suche nach der klassischen Schönheit begegne ich Aphrodite. Obwohl sie in der Antike häufig als Figur dargestellt wurde, wähle ich das Porträt.

(c) valentino 2017

Klangkreation vom Autorenwochenende auf der Tromm

7. Januar 2017 § Hinterlasse einen Kommentar

belmonte

Textmitschnitt aus Michaela Vogls Workshop „Klangkreationen“ beim Autorenwochenende auf der Tromm im Dezember 2016.

Raschelt da etwas im Unterholz?

Raschelt da etwas im Unterholz? / Foto: Michaela Vogl

streichen
kratzen
schaben
drücken
tippeln
im takt schlagen
kratzen
gischt
rollendes meer
geräuschkulisse
holz
im takt
elektronische musik
scherben an der wand
da klingen die glöckchen von der höhe und pupsen
pupsen
dass alle lachen müssen in diesem raum
schlagen im takt auf das holz
metallgescharre
uuuh
bibibi
uuuoooh
warum machen eigentlich alle diese geräusche
weil das ein spiel mit geräuschen ist
das tut weh
knistern und die ferne stimme
klicksen
glucksen
schnarchen
wir schnarchen
miau
hihihihihi
miez
alle klatschen
wie machst du das
pupsen und alle blätter zerreißen

(c) belmonte 2017

Lieder als Stütze (Blackout Poetry)

3. Januar 2017 § 2 Kommentare

blackout-poetry-lieder-als-stuetze

Lieder als Stütze. / Foto: Michaela Vogl

Entstanden beim Autorenwochenende auf der Tromm, 2. bis 4. Dezember 2016

(c) valentino 2017

ein Stück Freiheit (Blackout Poetry)

31. Dezember 2016 § 6 Kommentare

Blackout Poetry ein Stück Freiheit

ein Stück Freiheit / Foto: belmonte

Entstanden beim Autorenwochenende auf der Tromm, 2. bis 4. Dezember 2016.

(c) belmonte 2016

Von Ziegen, Schlangen und Tintenfischen – Bericht über den Linolschnitt-Workshop für Kinder

27. Dezember 2016 § 2 Kommentare

valentino

Die originellen, hervorragenden Ergebnisse des Workshops „Linolschnitt und -druck“ lassen das Herz höher schlagen. Sie sind es allemal wert, in diesem Beitrag gezeigt zu werden. Der Workshop fand am ersten Dezemberwochenende (2. bis 4.) im Rahmen des Autorentreffens auf der Tromm statt und richtete sich ursprünglich an Kinder – was jedoch einige Erwachsene nicht davon abhielt mitzumachen.

Präsentation der Ergebnisse

Präsentation der Ergebnisse / Foto: Fichte

Die Teilnehmer/innen gingen hoch motiviert und mit großem Tatendrang ans Werk. Die individuellen Herangehensweisen waren bemerkenswert. Dabei gingen die Kinder noch unverstellter, unbedarfter als die Erwachsenen vor: Da wird dann auch mal mit Filzstiften in den noch nassen Druck hinein gemalt – eine gute Idee.

An Material standen uns Linoleum, Bleistifte, Messer, Walzen, Farbe auf Wasserbasis und Papier zur Verfügung. Zunächst haben wir unsere Motive mit dem Bleistift auf den Druckstock übertragen. Natürlich braucht es etwas Geduld und ein gewisses handwerkliches Geschick, um die Konturen und die Formen in die glatte Oberfläche der Platte zu schneiden. Um das Linoleum weicher zu machen, legten wir es kurz auf die Heizung. Danach ließ es sich leichter gestalten.

Nach getaner Arbeit

Nach getaner Arbeit / Foto: Fichte

Schließlich haben wir mit den Walzen die Farbe aufgetragen und mit den eingefärbten Druckstöcken das Papier bedruckt. Es ist schön zu sehen, dass diese spannende Technik Kinder und Erwachsene begeistert. Vielleicht hat ja die eine oder der andere Lust bekommen, weiter mit dem Medium zu arbeiten oder in Zukunft die bisher erworbenen Kenntnisse aufzugreifen. Herzlichen Dank allen Mitwirkenden für die Inspiration!

(c) valentino 2016

Merken